(c) 2001-2009 Tobias Süllhöfer Software 
WinTimer 3 - Kindersicherung für Windows
. ... .                                         
Funktionen
  
          Einführung
     
Die WinTimer-Kindersicherung wurde entwickelt, um Eltern eine Möglichkeit zu geben, die Nutzung des PCs pädagogisch sinnvoll zu limitieren.
Dabei erlaubt WinTimer die Vergabe von individuellen Einstellungen für jedes Windows-Benutzerkonto.

Die Konfiguration
 
   
          Zeitvorgaben
     

Mittels Zeitkonten und Zeitfenstern können Sie festlegen, wie lange und zu welchen Zeiten Ihre Kinder den PC oder das Internet nutzen können.

Es ist aber darüberhinaus auch eine inhaltlich differenzierte Festlegung von Zeitvorgaben möglich:
Beispiel: Während Sie z.B. Spiele mit einer täglichen Begrenzung von
max. 1 h belegen, können Ihre Kinder den PC darüberhinaus weiterhin zum Nachschlagen in der Online-Enzyklopädie Wikipedia oder zum schreiben von Texten für die Hausaufgaben verwenden.
Praktisch ist, dass Sie dabei lediglich die Anwendungen und Internetseiten, welche unbegrenzt nutzbar sein sollen, einmalig festlegen müssen. Alle übrigen Anwendungen und Internetseiten werden von WinTimer dann automatisch als "Freizeitaktivität" abgerechnet und dem entsprechenden Zeitkonto verbucht.

Zeitvorgaben - uneingeschränkte InhalteZeitvorgaben


          Internetfilter
       
Der Begriffsfilter der WinTimer Kindersicherung schützt Ihre Kinder beim Surfen zuverlässig vor ungeeigneten Inhalten, indem Internetseiten nach Filterbegriffen durchsucht werden; zusätzlich können Sie in einer Negativliste unerwünschte Internetseiten explizit angeben.
Alternativ können Sie über eine Positivliste eine Auswahl an Internetseiten angeben, welche dann exklusiv aufrufbar sind.
Über den Dateifilter können Sie festlegen, welche Dateitypen der Benutzer über das Internet (per HTTP oder FTP) herunterladen darf.

Internet BegriffsfilterInternet NegativlisteInternet Dateifilter
 
          Protokolle
     
Auf Wunsch kann WinTimer folgende PC-Aktivitäten für jeden Benutzer protokollieren:
  • An- und Abmeldungen am System
  • aufgerufene Internetseiten und Onlinezeiten
  • Namen und Laufzeiten verwendeter Programme
 
          Systemsperren
     
Um Ihren PC vor Änderungen von Systemeinstellungen zu bewahren, bietet WinTimer die Möglichkeit, den Zugriff auf bestimmte Systemprogramme, wie die Systemsteuerung oder die Systemwiederherstellung, zu unterbinden.
   
          Manipulationssicherheit
 
Damit Ihre Kinder die von Ihnen gewählten Vorgaben nicht umgehen können, ist das Programm sorgfältig gegen Manipulationsversuche geschützt. So kann WinTimer nicht über den Task-Manager (oder über andere Drittanbieter-Software zur Terminierung von Prozessen wie der bekannte "Process Explorer") beendet werden; die Programmdateien sind zuverlässig gegen Löschversuche gesichert.

Dabei ist es nicht nötig, die Benutzerrechte Ihres Kindes übermäßig zu beschneiden: Auch wenn Ihr Kind über ein Benutzerkonto der Computeradministratorengruppe verfügt, sind Ihre Vorgaben bei aktivem WinTimer gegen Manipulation geschützt.
 
          Systemvoraussetzungen
 
   
  • WinTimer funktioniert auf jedem System mit installiertem Microsoft Windows XP oder Vista
  • Internetfilterung/-limitierung funktioniert
    unabhängig von der Art der Internetverbindung

    (Modem, (W-)LAN, etc.) und mit jedem verfügbaren Browser für Windows (Firefox, Internet Explorer, Safari etc.)
  • Das Programm ist zum Einsatz auf Einzelrechnern konzipiert. Bei Einsatz in Netzwerken ist zu beachten, dass es nicht auf Terminalservern verwendet werden kann; außerdem kann es nicht auf Benutzerkonten angewendet werden, welche über Domain-Controller eingebunden wurden.
      
 
(c) 2001 - 2009 Tobias Süllhöfer Software